2. Geschichte

Das passiert vorher:

Einige Sekunden herrschte Stille.
"Es wird bald Tag werden", sprach der Hund weiter. "Ich fürchte,
du musst hier bleiben, bis die Nacht wieder kommt. Eine Rettungsaktion
am Tage wäre zu riskant. Wir sind mitten in der Stadt,
da sind viele Menschen unterwegs. Ruh dich ein wenig aus.
Wir werden dir etwas zu essen beschaffen und dabei so unauffällig
wie möglich sein."
Hubert seufzte und Krakelie strich ihm über den Rücken.
"Versuche zu schlafen. Ich komme bald wieder", sagte sie mitfühlend
und schlug ihre Flügel auseinander.
"Krakelie", flehte Hubert, als die Krähe oben angekommen war,
"gibt es hier so etwas wie Turmgeister?"


Von Daniel aus Eyrichshof (8 Jahre)

"Nein", sagte Krakelie und damit flog sie davon.
Hubert buddelte ein Loch in den Boden. Plötzlich sah Hubert einen
Geheimgang, in den er mit einem lauten Knall hineinfiel.
Ängstlich lief Hubert in den langen Geheimgang.
Endlich sah Hubert Licht in diesen Turm scheinen. Hubert
lief glücklich zum Licht und war plötzlich wieder auf seiner Wiese.
Hubert hatte jetzt viele Fragen: Wie konnte das sein, dass er
auf seiner Wiese ist?? Und was war mit Purzel und Krakelie geschehen?
Also Purzel und Krakelie fragten sich aber: Wo war Hubert?
Sie suchten in der Stadt Ebern, aber sie fanden ihn nicht, oder doch?
Sie fanden ihn schließlich in seinem Wald wieder
und wurden die besten Freunde der Welt.


Zur 1. Geschichte

Zur 3. Geschichte

Zur 4. Geschichte

Zur 5. Geschichte

Zurück zur Startseite